Orientierung:

parsley,

sage,

rosemary

and thyme






Links:

mare.litterarum

pavot rouge

Herr John

Kopfflimmern

schattenschwer

(twttr)
Was kann man schon noch sagen. Ich ziehe herum, ich wechsle Form und Gestalt, doch der Inhalt.
Der Inhalt ist nicht allzu weit ab von dem, was ich einst war. Ich war mal und ich bin noch.
Auf der Suche nach einer Bleibe und einem Platz.
Auf der Suche nach neuen Worten, die alte Dinge noch beschreiben.
Auf der Suche nach alten Worten, in die ich das Neue fassen kann.

Also lege ich die Taschen ab. Ich lege Beutel um Beutel ab von meinem Rücken und breite mir die Decken aus zum Lagerfeuerplatz. Ich werde dort sitzen und lange ins Feuer sehen. Und ab und an wird ein Wort kommen oder zwei. Werde ich Ketten von Wörtern aus mir hinauswinden. Manchmal nur, um einen klaren Kopf zu bekommen. Wenn das noch möglich ist.
 
Wacholder schreibt auch hier, im mare.litterarum.
 
Wacholder entstand aus meiner Liebe zu einer Musikgruppe, aus einem Wort, das ganz hintergründig fiel in einem Lied, das nach früher klingt, nach Milch mit Honig, nach einem Wintertag mit Karmin, nach einem Herbsttag mit lautem Rauschen in hohen Bäumen. Es gibt da noch dieses andere Lied. Dieses andere Lied wird bleiben als eine Liebe, die ein Leben lang hält. Aber aus dem einen entwuchs ein Wort und eine Bleibe.

And when you ran to me
Your cheeks flushed with the night
We walked on frosted fields
Of juniper and lamplight
 
(Simon & Garfunkel: For Emily Whenever I May Find Her)

Einfach so.
An Simon & Garfunkel. Danke. Für diese Musik werde ich auf ewig dankbar sein. Und für ein Lied, für den Scarborough Fair werde ich bei euren Stimmen immer Tränen übrig haben. Denn keine Musik klingt mehr nach früher als eure. Danke.